Wachstum ist an und für sich eine mathematische und biologische Größe. Das Bild von Wachstum ist ein stetiges, das Symbol sind Grafiken mit einem Pfeil, der regelmäßig nach oben geht, bekannt von der Börse – ‚bestenfalls‘ gibt es mal einen Knick…

Wachstum erhofft man sich auch für den Umsatz einer Unternehmung, Zuwachs an Kunden, Wachstum der E-Mail-Liste usw. – hier wird Wachstum gern gleichgesetzt mit Erfolg. Auch dieser wird gern mit einer Grafik verbunden, wo der Pfeil regelmäßig nach oben geht. Es kursiert immer wieder ein treffenderes Bild im Netz, wo dieser Pfeil etliche Schleifen, Umwege, ja Rückschritte macht. Das ist die Realität,

Ein Sinnbild für Wachtum ist der Kürbis, in diesem wunderbaren Spätsommer reifen sie heran. Im sehr heißen Sommer konnte man beobachten wie viele angesetzte Früchte sofort verfaulten. Statt als Pflanze einzugehen, brachte diese Mengen an Blattwerk und eine Wahnsinns-Kletterleistung hervor. Es gab wie immer viele Blüten, wenige Kürbisse: Von vier Pflanzen ein Minikürbis und die zwei auf dem Foto.

Beim Kürbis wissen auch Nicht-Gärtner, dass er viele Nährstoffe aus dem Boden braucht, ein sogenannter Starkzehrer ist. So ist es mit manchen Themen unseres Lebens: Sie zehren an der Kraft. In solchen Zeiten müssen wir gut für uns sorgen, um die Lektionen, die an uns herangetragen werden, zu lernen.

Dann gibt es Schwachzeherer, wie die leckeren Salate, die reifen quasi nebenbei, wenn sie genug Wasser bekommen. So ist es mit anderem ‚Stoff‘, der uns liegt.

Und dann gibt es Leguminosen, Hülsenfrüchte, wie Erbsen und Bohnen: Die haben an ihren Wurzeln Knöllchen, wo sie Stickstoff, also Düngung an den Boden abgeben.  In unserer Bilderwelt düngt der gelernte Stoff noch andere Lebensbereiche. Das ist beim Üben so, das auch in die anderen Lebensbereiche ausstrahlen kann!

Wachstum geht langsam, besonders bei großen Projekten, das sieht man an den Jahresringen der Bäume. An ihnen sieht man, ob es gute oder schlechte Jahre waren, so ist es eben. Der Baum richtet sich darauf ein. Die Pflanzen haben diesen Sommer einfach oft noch einmal geblüht! Manchmal macht man einen neuen Anlauf – ob er zum Erfolg verhilft, kann man nicht wissen. Aber man kann es trotzdem versuchen!

Den Mut dazu wünscht dir
Birgit