Im Februarthema „Dissonanzen“ schauen wir heute die Motivation an:

Was hast du gedacht beim Lesen dieser Überschrift?

Bitte „ankreuzen“:

  • Logisch!
  • Schön wäre es!
  • Wovon träumst du denn, Birgit!?

Ein sattes kräftiges „Logisch!“ ist super, da bräuchtest du fast nicht weiterlesen…
Heißt das: „Mir ist das bewusst! Ich bin für meine Stimmung und Motivation selbst verantwortlich! Und ich kümmere mich auch aktiv darum, indem ich dieses und jenes tue oder lasse… Ich reagiere auf Störungen, Rückschläge, Tiefschläge aktiv und habe damit auch gut Erfahrungen gemacht. „

Das wäre interessant zu erfahren, sicher hast du viel weiterzugeben.
Vielleicht auch in unserer Gruppe?

Standortbestimmung
Ich selbst würde die Frage auch so beantworten. Das hattest du gehofft, gib es ruhig zu! 😉 Wenn irgendwas nicht so läuft, gibt es für mich nichts Wichtigeres als eine Standortbestimmung zu machen. Alle Arbeit und was sonst eigentlich zu tun war, muss dann zurück stehen! Ich analysiere die Situation, schreibe alles auf, was mir in den Sinn kommt. Und dabei fallen mir durchaus schon Lösungen ein. Was ich ändern könnte, was ich tun muss, was die ersten Schritte sind. Was ich grundlegend wie anderes machen muss. Ja, muss. Gerade, wenn andere Menschen im ‚Spiel‘ sind oder finanziell Bedeutsames, duldet Vieles keinen Aufschub!

Schön wäre es!
… hast du resignativ geseufzt? Glaubst du denn, dass du DEIN Leben gestalten kannst. Bist du dir das auch wert? Oder denkst du „Hat sowieso keinen Sinn!“ oder gar „Ich gebe auf…“ Dann stell dir bitte dein Leben in einem Jahr, in fünf Jahren, in zehn Jahren, auf dem Totenbett vor. Wie geht es dir dann damit? Hoffentlich doch so, dass du eine ganze Kleinigkeit verändern willst. Such dir dazu Hilfe!

Wovon träumst du denn, Birgit!?
… ist hingegen ein wenig aggressiv – und Aggressivität lässt sich eher in Aktion umsetzen. Wichtig dabei: Nicht über das Ziel hinausschießen. Keine verbrannte Erde hinterlassen, keine abgebrochenen Brücken – es sei denn: Es ist Gefahr für Leib und Leben im Verzug!

Übernimm Verantwortung für deine Motivation!
Allgemein und beim Üben. Beliebter Fehler: dies oder jenes, oder diese oder jene Person, der Weg, die Zeit…. ist schuld daran, dass ich nicht dieses oder jenes tue oder lasse. Nein, ich bin dafür verantwortlich, was ich tue oder lasse! Deine Motivation gehört dir! Zum Glück…

findet Birgit