Im letzten Artikel haben wir uns ja erinnert, dass „Gute Vorsätze“ kein Sprint
sondern ein Marathon sind. Für eine wirkliche Veränderung brauchst du

  • einen Beginn innerhalb von 72 Stunden nach Entscheidung
  • Umsetzen des neuen Verhaltens für 6 bis 8 Wochen zur Festigung


Oder nach dem KomfortzonenModell:

  • Du bewegst dich einen Schritt aus der Komfortzone in die Entwicklungs-/Wachstumszone.
  • Du führst das neue Verhalten für 6 bis 8 Wochen durch.
  • Dann hat es sich (wenn alles geklappt hat) in deine Komfortzone eingegliedert, d.h. Diese ist größer geworden.
  • Dann könntest du einen nächsten Schritt aus deiner neuen erweiterten Komfortzone tun in eine neue Entwicklungs-/Wachstumszone. 

Oder wie der Volksmund sagt: Gut Ding will Weile haben!

Funktionierende Veränderungen haben immer die Kombination
von schnellem Start und Durchhalten.

Dazu unerlässlich: Dein Motiv.

Motivation kommt von movere = Bewegen und von Motiv= Beweggrund.
Das Wort Motiv wird leider eher im Bereich von Straftaten verwendet,
ist daher eher negativ besetzt…

Was bewegt dich?
Was treibt dich an? Oder besser: Was setzt dich in Bewegung?

Es lohnt sich bei etwas, das du verändern willst, zu fragen:
Will ICH das wirklich?
Denn die Bewegung geht von innen nach außen!

Wenn DICH etwas im Innern so bewegt, du es so wichtig und wertvoll findest,
dann wird dieses Bewegt-Sein sich auch im Äußeren niederschlagen.

TIPP: Meine Einladung an dich für diese Woche:
Schau doch bei allem, was in deiner Prioritäten-Liste ganz oben steht
einmal auf die Motivations-Lage – am besten mit Papier und Stift.

Ein einfaches Ampelmodell macht alles sehr schnell deutlich:

  • Rot für komplette Fremdmotivation,
  • gelb für gemischt Eigen- und Fremd-Motivation,
  • grün für komplette Eigenmotivation.

Wenn du magst, komm doch in unsere Facebook-Gruppe, damit wir uns
dort austauschen können. Bin schon gespannt auf deine Motivations-Tipps!

Eine gute Woche wünscht dir
Birgit aus Hannover